background

14. - 16.7.2017 - Bad Zurzach

Sport-Kultur-Natur im Norden der Schweiz

(zur Bildergalerie)

Nachdem uns der letzte Ausflug mit dem Wohnmobil an die westliche Landesgrenze geführt hat, verbringen wir dieses Wochenende im nördlichen Grenzgebiet.

Der Campingplatz in Bad Zurzach liegt direkt am Rhein und wir installieren uns auf einem recht grossen Platz. Unsere Nachbarn kommen aus der Nähe von München und sind sehr freundlich und wir kommen schnell ins Gespräch.

Den Freitagabend lassen wir mit einem feinen Znacht und einen guten Glas Wein ausklingen.

Der Samstag startet wettermässig warm und trocken. Mit den Rädern können wir unsere Tour gleich entlang dem Hochrhein starten. Wir überqueren den Fluss und damit auch die Grenze. Der Veloweg findet auch in Küssaberg/Deutschland Fortsetzung. Unser erstes Ziel ist die Küssaburg.

Zuerst geht’s recht flott vorwärts, doch dann steigt es mächtig an. Bei der steilen Auffahrt sind alle Kräfte zu mobilisieren, zumal die Temperatur schon recht hoch ist.

Doch die Anstrengung wird durch eine tolle Aussicht belohnt. Oberhalb des Restaurants ketten wir unsere Räder an die Fahrverbotstafel und steigen das letzte Stück zur Burg zu Fuss hinauf.

Auf der Ruine ist die Fernsicht einfach toll.

Im Restaurant bekommen wir dann unseren obligaten zweiten Kaffee, bevor es dann mit bis zu 56 km/h wieder den Hügel hinuntergeht.

Wieder auf der Schweizer Seite des Rheins fahren wir ins Naturschutzgebiet „Chly Rhy Auen“. An Armen des Rheins und an kleinen Seen brüten Vögel und quaken Frösche und Kröten. Die Biber lassen sich zwar nicht blicken, doch ihre Spuren sind deutlich zu erkennen.

Wir sammeln feine Brombeeren und kommen so zu willkommenen Vitaminspendern.

Am Abend geniessen wir auf der Deutschen Flussseite ein köstliches Nachtessen beim Chinesen auf der Terrasse.

In der Nacht kühlt es bis auf 11 Grad ab, doch am Sonntagmorgen ist es wieder angenehm, so dass einem gemütlichen Frühstück im Freien nichts im Wege steht.

Wir schwingen uns wieder auf die Räder und fahren flussaufwärts bis nach Kaiserstuhl. Das pittoreske Städtchen wirkt recht verschlafen und ein Kaffee ist nicht in Sicht.

So fahren wir runter zur Rheinbrücke und der eindrücklichen Burg „Rotwasserstelz“. Danach geht’s mal wieder steil hinauf zur Strasse wieder zurück nach Bad Zurzach.

Ein weiter Halt legen wir bei der Ruine „Weisswasserstelz“ ein. Die nahe Gaststätte ist leider auch nicht offen und so setzen wir die Fahrt ohne Koffeinschub fort.

Bei Reckingen staut eine grosse Wehranlage den Hochrhein. Es ist gestattet, die Anlage mit dem Fahrrad zu befahren und so die Flussseite zu wechseln. Wir staunen über die immensen Wassermassen und eindrückliche Wucht, die hier wirken.

Zurück auf dem Campingplatz kommen wir dann zum zweiten Kaffee! Dann packen wir unsere sieben Sachen zusammen, verstauen alles reisesicher im Wohnmobil und verabschieden uns von den Nachbarn.

Wiederum haben wir ein erholsames, lehrreiches und sportliches Wochenende geniessen können. Wir freuen uns bereits auf den nächsten Ausflug!

2017  Andy & Kate on Tour   globbers joomla templates